Ist sie zu hart, bist du zu schwach!

 

Schnee, Sonne und Traumpisten. Ein guter Anfang. Aber heutzutage leider kein Publikumsmagnet mehr, auch nicht in den Winterferien. Wer Leute anlocken will, muss mehr bieten. Wir rücken diese Saison die oft unterschätzte Lagalb im Oberengadin ins Rampenlicht. Wie? Mit einem Blick in die Vergangenheit – und in die Zukunft!

Wir schreiben das Jahr 1975 und am Piz Lagalb im Oberengadin spielen sich unglaubliche Szenen ab: Der Schah von Persien überwindet gemeinsam mit 19 Bodyguards 8847 Höhenmeter, zu Fuss und auf Skiern. An einem einzigen Tag. Als dieser zu Ende geht, sind die zwanzig Männer Mitglieder des legendärsten Skiclubs des Engadins, des Club 8847.

Shah Pahlavi überwand die Club 8847-Challenge gemeinsam mit seinen 19 Bodyguards.
Shah Pahlavi überwand die Club 8847-Challenge gemeinsam mit seinen 19 Bodyguards. © Eugenio Rüegger

 

Seinen Namen verdankt der Club der Höhe des Mount Everests. Ins Leben gerufen haben ihn findige Köpfe, welche der wunderschönen Lagalb etwas mehr Leben einhauchen und ihr mit der Gründung des Clubs ein echtes Denkmal verpassen wollten. Denn in den siebziger Jahren zählte diese Vereinigung derer, die ganz hart im Nehmen sind, über tausend Mitglieder aus dem In- und Ausland – unter ihnen auch der damalige kanadische Premierminister. In den Achtzigern gerät der Club mangels Initianten in Vergessenheit.

Wir schreiben das Jahr 2018, und in dessen letzten Tagen spielen sich am Piz Lagalb erneut unglaubliche Szenen ab. Zahlreiche Wintersportler nehmen 8848 Höhenmeter unter die Füsse und unter die Ski. Sie sind die Ersten, welche Mitglied im neu lancierten Club 8848 werden wollen und damit an die legendären Zeiten anknüpfen. Die Challenge: Elfmal die Abfahrt von der Bergstation ins Tal auf Skiern und viermal den Aufstieg von der Bergstation auf den Piz Lagalb zu Fuss bewältigen. An einem Tag. Ist das zu hart, bist zu schwach für den neuen Club 8848.

Bereits am ersten Challenge Tag des neu lancierten Club 8848 freuten sich viele sportliche Anwärter auf dem Piz Lagalb über die bestandene Herausforderung. © Federico Sette

 

Natürlich gab es die Idee bereits. Aber man muss auch wissen, wann der richtige Zeitpunkt ist, um einer guten Idee neues Leben einzuhauchen. Und wir glauben, wir haben genau den Richtigen erwischt. Nachdem wir für die drei Berge Corvatsch, Diavolezza und Lagalb unter dem neuen Namen “fabelhafte Bergwelt des Oberengadins” einen ganz neuen Auftritt kreiert haben, ist es an der Zeit, die oftmals etwas unterschätzte Lagalb wieder mal ins Rampenlicht zu rücken. Der Berg, sein tolles Restaurant und die steilste schwarze Abfahrt der Alpen versprühen eine wunderbar nostalgische Atmosphäre. Was also liegt näher, als die grösste Legende dieses Berges wieder aufleben zu lassen? Der “neue” Name des Club 8848 kommt daher, dass der Mount Everest inzwischen laut offiziellen Messungen einen Meter gewachsen ist. Auch das zeigt ziemlich gut, dass wir ganz gern mal einen Schritt weiter gehen als das, was vorher war.

So haben wir nicht nur die Talstation neu gestaltet, sondern auch die Challenge. Ganz nach dem Motto: Ist sie zu hart, bist du zu schwach! Nur die wirklich harten Frauen und Männer werden Teil der Legende – und profitieren von zahlreichen Vorteilen wie etwa eigenen Parkplätzen bei der Talstation. Natürlich wurde die Neulancierung an der Saisoneröffnung unter unserer Regie gebührend gefeiert, unter anderem mit einer Lichtshow des berühmten Schweizer Lichtkünstlers Gerry Hofstetter.

So – und jetzt liegt es an euch. Wir würden uns freuen, die Eine oder den Anderen am Piz Lagalb zu sehen. Wer ist hart genug, um Teil der Legende zu werden?