Der Hype um Ninja Warriors

 

1997 feierte die japanische TV-Wettkampfshow “Sasuke” in ihrem Heimatland Premiere. Die Liebe der Japaner zu diesem Fernsehformat ist seither ungebrochen: Bereits 33 Staffeln flimmerten im Land der Kirschblüten über den Bildschirm. Aber auch die USA und Europa verliebten sich in “Sasuke”. Unter dem Namen “Ninja Warriors” wird die Show zum Beispiel in Frankreich, Grossbritannien, Deutschland oder den USA gezeigt. Und auch in der Schweiz wird im Herbst die zweite Staffel ausgestrahlt. Aber warum lieben eigentlich alle “Ninja Warriors”?

Eine Traumquote von über 3 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern bescherte die erste Staffel von “Ninja Warriors Germany” dem Sender RTL. Und auch die erste Schweizer Staffel auf TV24 war ein Quotenrenner. Dabei ist das Konzept der Wettkampfshow denkbar einfach: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpfen sich auf vier verschiedenen Parcours über Seilwände, Baumstammrollen, schwingende Leitern und Brücken und so weiter und so fort. Der Schnellste gewinnt. Woher kommt also dieser Hype?

Frau mit Hantel
Der Hype um „Ninja Warriors“ zeigt: Stark ist das neue Sexy!

 

Ein Erfolgsrezept von “Ninja Warriors” liegt vermutlich gerade in seiner Einfachheit. Die Regeln sind glasklar: Wer fällt, ist raus und am Schluss gewinnt der Beste. Genauso wie wir das von den Helden aus unserer Kindheit kennen. A propos Kindheit: Sind wir nicht alle schon damals gern auf Mauern geklettert und über Baumstämme balanciert? Eben. Dazu kommt, dass rein theoretisch jede und jeder das Potenzial hat, teilzunehmen. Denn im Gegensatz zu Quizshows, muss man hier nicht mit Fachwissen glänzen. Eine Chance hat allerdings nur, wer extrem fit ist. Denn die Parcours sind körperlich enorm anspruchsvoll.

Womit wir bei etwas angelangt wären, das jede erfolgreiche TV-Show ausmacht: Sie trifft den Zeitgeist. Ein Blick auf Instagram und Co. zeigt schnell: Dünn sein per se ist out. Niemand hungert sich mehr schlank. Dafür zeigen sich immer mehr Frauen und Männer beim Sport und beim Stählen ihrer Muckis, verraten Tipps und Tricks für mehr Fitness und eine gesunde Ernährung. Stark ist das neue Sexy! So treten bei “Ninja Warriors” auch immer wieder Berufs- und Leistungssportler an, oder eben irgendwelche Verrückten, die krasse sportliche Sachen machen. Schon das allein ist spannend. Den Unterhaltungswert erhöht das “David-und-Goliath”-Duell, sprich, wenn ein Profi gegen einen “Normalo” antritt. Auch wenn Letzterer etwas fitter ist als der Durchschnitt. Besonders toll ist dabei, wenn man zusehen darf, wie ein Grossmaul scheitert. Übrigens: Der beliebteste und erfolgreichste japanische Teilnehmer ist ein Fischer namens Makoto Nagano. Er schaffte es erst bei seiner 17. Teilnahme, alle vier Parcours zu bezwingen und wurde dank seines Durchhaltewillens zur Ninja-Warrior-Legende.

The Ninja Challenge im Tägipark
Dieses Jahr macht „The Ninja Challenge“ Halt im Tägipark in Wettingen © Update Fitness

 

PS: Falls ihr eure eigenen Ninja-Warrior-Qualitäten testen wollt, haben wir einen heissen Tipp für euch! Unser Kunde Tägipark in Wettingen beherbergt vom Dienstag, 1. Mai bis zum Samstag, 1. Juni “The Ninja Challenge” von Ochsner Sport und Update Fitness. Die Roadshow macht auf der Suche nach potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten für die zweite Staffel von “Ninja Warrior Switzerland” dieses Jahr an acht verschiedenen Standorten in der Schweiz halt. Der Sieger oder die Siegerin der Qualifikation im Tägipark am Samstag, 1. Juni gewinnt eine Wildcard für die Teilnahme in den Live-Shows. Anmelden müsst ihr euch nicht – einfach in den Tägipark gehen, zwei Wochen lang kostenlos auf dem Parcours trainieren und am Samstag bei der Qualifikation der Schnellste sein (Teilnahme ab 18 Jahren)!