Darum gehen wir bei FBC gern zur Arbeit – selbst am Wochenende!

 

Wir werden oft gefragt, ob es bei acht weiblichen Kommunikationstalenten in einem Raum nicht Zickereien ohne Ende gibt. Unsere Antwort lautet stets: Sowas kennen wir gar nicht! Das liegt nicht nur daran, dass wir alle Harmonie-liebende-Menschen sind. Wir tun auch sehr viel für unser Arbeitsklima – damit sich alle wohlfühlen. Natürlich auch unser Agenturhund Lupa!

Erfolgsfaktoren für nahezu alle Unternehmen sind die Mitarbeitermotivation und das Arbeitsumfeld. Fühlen sich die Mitarbeiter wohl, können sie das Beste aus sich herausholen. Diese Philosophie verfolgt auch Google und macht aus seinen Büros Wohlfühloasen, in denen Feel-Good-Manager für gute Stimmung sorgen. Wir brauchen dafür keinen Manager, sondern sorgen mit viel Abwechslung und Extras an den richtigen Stellen dafür, dass sich alle bei uns wohlfühlen. Ihr wollt auch wissen wie das geht? Wir zeigen euch die FBC-Rezeptur für eine gute Stimmung, die offenbar zu grossen Erfolgen beiträgt!

Bei uns reden alle mit

Neue Vorschläge sind bei FBC immer willkommen! Uns ist es wichtig, nicht in alte Muster zu verfallen, sondern uns stets weiterzuentwickeln und neu zu erfinden. Dazu zählt natürlich auch, unsere Umgebung aktiv mitzugestalten. Die neueste Mission im Hause FBC lautet: Mehr grün! Unseren bisher ungenutzten Balkon über den Dächern Badens ziert ab sofort ein kleiner Garten. Unsere Christine hat glücklicherweise einen grünen Daumen und kümmert sich darum, dass wir die Zutaten für unsere Mittags-Salate zukünftig dort ernten können.

Christine giesst unseren Balkon-Garten
Christine kümmert sich liebevoll um die ersten Bewohner unseres neuen Balkon-Gartens

 

Neue Ideen für spannende Teamaktivitäten sind ebenfalls stets willkommen. So zelebrieren wir unsere legendäre Weihnachtsfeiern jedes Jahr in einem anderen Rahmen und lassen uns immer etwas Besonderes einfallen. Auch Ausflüge stehen bei uns auf der Tagesordnung. Als Nächstes möchte uns unsere Annina ihre Heimat Bern näher bringen, von wo aus sie täglich nach Baden pendelt. Natürlich wollen auch wir wissen, weshalb sich der lange Weg für Annina täglich lohnt!

Auch was unser PR Know-how angeht, tun wir viel für unsere Weiterbildung. Ob Content Production, Eventmanagement, Auftrittskompetenz, Social Media oder Medienarbeit: Unsere sogenannten FBC-Academies werden meist von unseren Teammitgliedern selbst gehalten. Denn bei uns ist jeder Experte auf einem anderen Gebiet. So können wir voneinander lernen und unsere Skills gemeinsam auf ein höheres Level bringen. Und da unser Wissensdurst nie ganz gestillt ist, treffen bei uns Vorschläge und Wünsche für neue Academies immer auf offene Ohren.

Klein aber fein

Warum wir uns in unserem Büro in Baden so wohlfühlen, hängt von vielen Kleinigkeiten ab. Zum Beispiel unser schönes gelbes Radio! In niedriger Lautstärke sorgt es jeden Tag für eine stimmige Atmosphäre um uns – und ab und an schwingt der eine oder andere Kopf mit. Auch wenn zwischendurch ein paar schiefe Töne zu hören sind, unser Radio ist uns heilig!

Ebenso heilig ist uns unsere Küche, wo wir uns mittags sogar etwas kochen können. Was natürlich nicht fehlen darf, ist eine Kaffeemaschine! Das wöchentlich neuer Kaffee gekauft werden muss, zeugt von unserer Liebe zur braunen Bohne. Neben freitäglichen Apéros – zu denen wir auch gerne Mal Kunden und Journalisten einladen – gibt der Chef auch gerne mal eine Runde Glacé aus, um seine Mitarbeiterinnen für die letzten Stunden des Tages zu motivieren. Hat ein FBC-Mitglied Geburtstag, freut sich jeder auf den Nachmittag, denn dann gibt es Kuchen!

Take a break

Das Thema Work-Life-Balance ist topaktuell. Es gibt inzwischen sogar Menschen, die komplett ohne einen festen Arbeitsplatz- und -ort arbeiten können. Sie werden digitale Nomaden genannt. Das Nomadenleben hat es uns noch nicht angetan, doch haben auch wir Alternativen gefunden, die es uns einfacher machen, Berufs- und Privatleben zu vereinen. Dazu zählt unser berühmter “Day Off”, der uns zusätzlich zu unseren Ferientagen gewährt wird. Dieser besondere Tag darf nicht auf dem Sofa verbracht werden. Der “Day Off” soll für Dinge genutzt werden, die man schon immer einmal machen wollte, jedoch nie die Zeit dafür findet. Dies kann ein Tag im Museum sein, die Erklimmung eines Berggipfels, der Besuch eines Kalligrafie-Kurses oder eine komplett verrückte Aktion. Elisabeth will an ihrem “Day Off” eine Hochhauswand herunterlaufen – genannt Houserunning. Jedem das Seine.  

Flexibles Arbeiten ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Seitdem neben der täglichen Büroarbeit Geschäftsreisen und Meetings ausserhalb für eine willkommene Abwechslung sorgen, ist das Wort Homeoffice Musik in unseren Ohren. Zumal es viel sinnvoller ist die restlichen zwei Stunden zu Hause zu arbeiten, anstatt eine Stunde zurück ins Büro zu fahren. Auch bei privaten Erledigungen oder Terminen kann Homeoffice vieles einfacher machen. Denn wer einen Vollzeitjob hat, der weiss, dass Banken und Ämter genau dann geschlossen sind, wenn man Zeit für sie hätte.

Und selbst wenn wir an einem Wochenende arbeiten müssen: bei der Saisoneröffnung auf dem Corvatsch im Oberengadin dabei sein, in Zermatt mit einer Gruppe Journalisten das Matterhorn aus der Luft bestaunen oder am Flughafen den Edelweiss Erstflug nach Colombo in Sri Lanka mit den Fluggästen zelebrieren dürfen – für diese unvergesslichen Erlebnisse opfern wir auch mal ein Wochenende. Denn: We love our job – gerade auch wegen unseren FBC-Wohlfühlfaktoren!